Mieter bevorzugen Wohnen mit Balkon

Wohnen mit Balkon

Mieter honorieren den Freiluftsitz. Ein Balkon ermöglicht es, jederzeit einen Schritt nach draußen zu tun. Je nach Größe und Ausrichtung zur Sonne ermöglicht ein Balkon aber noch viele weitere Nutzungsmöglichkeiten: Frühstücken, Kräuter ziehen oder Sonnenbaden. Wieviel einem Mieter sein Balkon wert ist, unterscheidet sich von Stadt zu Stadt.

Bis zu einem Drittel mehr zahlen Mieter für Immobilien mit Balkon oder Loggia im Median, das ergibt eine aktuelle Auswertung in den 14 größten Städten Deutschlands von immowelt.de. Dabei muss man bedenken, dass der Balkon ohnehin schon mit 25 bis 50 Prozent seiner Fläche zur Gesamtgröße der Wohnung dazugerechnet wird. Bei Neubauten sind Balkone inzwischen Standard und die Preise in der Regel höher als bei Bestandsimmobilien.

Besonders die Frankfurter und Stuttgarter müssen für einen eigenen Balkon oder eine Loggia tief in die Tasche greifen. 13 Euro kostet der Quadratmeter in Frankfurt, in Stuttgart sind es 11,90 Euro. Das sind jeweils 31 Prozent mehr als Wohnungen ohne Loggia oder Balkon kosten und damit zugleich der höchste Wert in allen untersuchten Städten. Aber auch in Nürnberg und Köln mit plus 30 Prozent bzw. plus 28 Prozent verteuert ein Balkon die Miete stark. Dennoch werden Wohnungen mit Balkon bevorzugt und stark nachgefragt.

Anders ist die Situation in Berlin. Dort verteuert ein Balkon oder eine Loggia die Immobilie um neun Prozent, der Mietpreis liegt dann bei 10,50 Euro pro Quadratmeter. In der deutschen Hauptstadt ist die Lage entscheidender für den Preis als die Ausstattung. In begehrten Wohnlagen können Wohnungen auch ohne Balkon teuer vermietet werden. Am extremsten ist die Situation in München. In Deutschlands teuerster Großstadt sind die Preise generell sehr hoch. Der Quadratmeter kostet hier schon bei Immobilien ohne Balkon 13,60 Euro. Verfügt eine Wohnung über einen Balkon, führt das zu einer Preissteigerung von 15 Prozent auf 15,70 Euro.

Zurück